Facebook | RSS-Feed | Kontakt | Datenschutz | Impressum | Backend
30.06.2015 02:53

Die Bundesversammlung der Anträge

Kategorie: Landesversammlung
Nachbericht zur Bundesversammlung 2015

Die 45. Bundesversammlung tagte vom 19. bis zum 21. Juni 2015 auf der Burg Rieneck. Auf dieser BV wurde ein neuer Rekord der eingereichten Berichte erreicht. Diese prägten diese BV auch maßgeblich.

Die Bundesversammlung startete mit den verschiedenen Berichten aus Gremien, Amtsträgern und Fach- sowie Projektgruppen im Berichtskollektiv.

Der erste größere Antragsblock betraf das Thema Satzung. Hier gab es Anträge wie die Namensänderung des VCP von seinem vorübergehenden Namen zurück zu „Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) e.V.“ Dieser war einer der wenigen Anträge der relativ schnell und ohne größere Diskussion angenommen wurde. Der zweite Antrag zum Thema Satzung, der die Einberufung der BV betraf, wurde da schon heißer diskutiert. Hierbei ging es darum, dass auch weiterhin mindestens drei Mitgliederversammlungen der Länder (also die LVs) eine außerordentliche BV beantragen können. Da das Registergericht, in dem wir unsere Vereinssatzung eintragen lassen müssen, aber bereits mittgeteilt hat, einen solchen Passus nicht eintragen zu lassen, wurde dieser Antrag dann doch relativ eindeutig abgelehnt.

Anschließend wurde der Bundesvorstand mit großer Mehrheit entlastet.

Eine weitere große Diskussion gab es überraschenderweise zu dem Antrag einer Ehrungsordnung. Diese sieht vor, dass Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft im VCP mit Urkunde und Nadel geehrt werden. Hierrüber entbrannte eine hitzige Diskussion, in deren Folge es auch mehrere Änderungsanträge gab. Letztlich wurde die Ehrungsordnung mit ungefähr zwei Dritteln der Stimmen angenommen, mit der Änderung, dass es zu Urkunde und Nadel keinen Badge geben soll, wie es ursprünglich vorgesehen war.

Darauf folgte ein inhaltlicher Teil zum Thema Verbandsentwicklung, in der uns der Fahrplan für den weitern Verlauf vorgestellt wurde. Zurzeit befindet sich der VCP noch in der Ist-Analyse. Darauf sollen Soll-Analyse und Bedürfnis-Analyse folgen. Bis zum Februar 2016 soll dann die weitere Strategie ausgearbeitet werden, welche auf der BV 2016 beschlossen werden kann.

Der Antrag, sich um die Ausrichtung eines Jamborees in Deutschland zu bemühen, wurde durch einen Änderungsantrag verändert, sodass sich nun um die Ausrichtung einer internationalen Großveranstaltung mit deutscher Beteiligung bemüht werden soll. In dieser Form, wurde der Antrag dann auch unter großer Zustimmung angenommen.

Als nächstes wurde das Bundeslager 2017 vorgestellt. Im Zuge der Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum liegt unser Lagerplatz an der Stadtgrenze Wittenbergs und wird vom 27. Juli bis zum 05. August2017 stattfinden. Das Thema heißt „Weitblick“. Es wird nicht darum gehen, Luther als historische Figur zu beleuchten, sondern vielmehr um seinen Mut und seinen Weitblick.

Passend hierzu waren auch die nächsten beiden Anträge. Der erste beschäftigte sich mit der Hauptzielgruppe des Bundeslagers 2017. Hierbei wurde nun entschieden, dass die Hauptzielgruppe Pfadfinderinnen und Pfadfinder, sowie Ranger/Rover sind. Die Entscheidung über die Teilnahme von Jungpfadfinderinnen und Jungpfadfindern im Einzelfall liegt in der Verantwortung des Gruppenleiters.

Der zweite Antrag beschäftigte sich mit Alkohol und Ruhezeiten auf Bundesveranstaltungen. Auch hierzu wurde ausgiebig diskutiert und insgesamt vier Änderungsanträge gestellt. Letztlich wurde der Antrag aber doch in seiner ursprünglichen Form angenommen. So darf Alkohol auf Bundesveranstaltungen nun grundsätzlich erst nach Programmende ausgeschenkt werden und ist auf Bier, Wein oder Sekt begrenzt. Zusätzlich muss eine Ruhezeit von mindestens sieben Stunden gewährleistet werden. Außerdem enthält der Antrag auch einen Passus, der klärt, wer im Streitfall letztlich entscheidet, wie die konkreten Regeln auf einer Bundesveranstaltung auszusehen haben.

Der weitaus größte TOP waren die Anträge rund um das Thema Finanzen. Hier wurde besonders leidenschaftlich diskutiert. Dabei wurden einige formale Dinge geregelt. Es ging allerdings auch darum, einen Ausschuss einzusetzen, der die Beitragsstruktur des VCP grundsätzlich überarbeiten soll. Desweitern wurde eine Beitragserhöhung um 5,- € für den Kinder- und Jungendbeitrag und eine Erhöhung um 10,- € für den Erwachsenenbeitrag beschlossen. Der Gegenantrag von Niedersachsen zu einer Erhöhung um 3,- € und 5,- € wurde abgelehnt. Ein weiterer Antrag zum Familienbeitrag wurde ebenfalls abgelehnt, um den Prozess der Überarbeitung der Beitragsstruktur nicht vorweg zu greifen. Auch ein Antrag zum Unkostenbeitrag bei Bundesveranstaltungen wurde abgelehnt, da die bisherige Praxis gezeigt hat, durch Spenden mit weniger Aufwand genau so viel Geld eingenommen wird.

In einem weiteren Antrag ging es darum, dass die Kontingentsleitung fürs Jamboree 2015, sowie alle weiteren Bundesveranstaltungen mit einem eigenen Budget zukünftig 3 % des Budgets für Ersatzleitungen an Material verwenden können. Dies wurde nun für das Jamboree 2015 gestattet. Um dies auch für weitere Maßnahmen zu ermöglichen, wurden Bundesleitung und Bundesrat beauftragt den Abschnitt der Haushalts- und Finanzordnung zu überarbeiten.

Noch am Samstagabend stellten sich die Kandidaten für den Bundesvorstand Jule und Thommy vor. Sie möchten folgende Schwerpunkt für die nächsten drei Jahre setzten:

Stufenarbeit

Schulung

Internationales

Nachdem die beiden offiziell am Sonntag zurückgetreten waren, wurden sie mit großer Mehrheit wiedergewählt.

In einem Inhaltlichen Teil zur Stufenkonzeption wurden erste Auszüge aus der Umfrage zur Stufenkonzeption präsentiert.

Der letzte Antragsblock umfasste die Wahlordnung. Bei der Listenwahl wurde sich für Variante 2 entschieden, die durch einen weiteren Antrag abgeändert wurde. So wurde die Wahl- und Abstimmungsordnung nun angenommen.

Anschließend wurden die Rechnungsprüfer gewählt: Diese sind nun Sebastian Borchers und Wolfgang Nothdurft. Beide waren schon für den VCP e.V. als Rechnungsprüfer tätig.

Das neue Coporate Design des VCP wurde vorgestellt. Im September soll die Umstellung auf das neue Design beginnen und bis 2016 sollen alle Verbandsmedien umgestellt sein. Im Zentrum des neuen Coporate Designs stehen Waldläuferzeichen.

Als letzte Wahl stand die Wahl des BVV an. Hier wurden Eva Will und Peter „Flip“ Keil gewählt.

Weitere Berichte und Bilder zur Bundesversammlung findet ihr unter vcp.de und vcp.de/pfadfinden/vcpbv15/.

Live-Eindrücke wurden während der BV unter twitter.com/hashtag/vcpbv15 getwittert.

- ein Bericht von Marie-Theres Fleischmann

© 2019 VCP in Württemberg http://wuerttemberg.vcp.de
Gib Feedback!